Video: Der Bildungskanal des Stifterverbandes

In seinem Youtube-Kanal zeigt der Stifterverband jede Woche die Zukunftsmacher und ihre Visionen für Bildung und Ausbildung, Forschung und Technik.


Eine Verbreitung der Videos im Web ist vom Stifterverband ausdrücklich erwünscht. Die Filme stehen grundsätzlich unter einer CC-Lizenz (Creative Commons).

Weiter zum Youtube-Kanal


Die aktuellsten Videos:

Ulrike Lucke:
Lern-Apps, Wurmlöcher und dumme Netzwerkknoten


Lernspielen haftet manchmal etwas Unseriöses an, weil die vermeintliche Leichtigkeit des Spielens angeblich dem Ernst von Bildung widerspricht. Aber das sei Unsinn, meint Ulrike Lucke, Informatik-Professorin am Institut für Informatik der Universität Potsdam. Und zeigt am Beispiel einer Lern-App, wie sich ein komplexes Thema spielerisch vermitteln lässt.
Gunter Dueck:
Junge Rebellen & Hierarchien


Da trifft der junge Mitarbeiter den Konzernvorstand zufällig auf der Straße und schlägt ihm ein Projekt vor. Gunter Dueck, Mathematiker, Philosoph und bis 2011 CTO bei IBM Deutschland, erzählt davon, wie sich die Hierarchien eines Konzerns aus den Angeln heben lassen.
Sönke Knutzen:
Lernen wird frei


Wie will die derzeit im Entstehen begriffene Hamburg Open Online Universität Bildung neu denken? Sönke Knutzen (TU Hamburg-Harburg), der die Expertengruppe Portalkonzept und Technik leitet, zeigt die Perspektiven auf: Ein starres Kurssystem will die neue Internet-Hochschule nicht vorgeben.
Johannes Heinlein:
Konzerne übernehmen höhere Bildung


Was, wenn Studierende sich künftig nicht mehr an einer Universität einschreiben, sondern ihr Studium mit Inhalten aus verschiedenen Lehrplattformen bestreiten? Johannes Heinlein von der US-amerikanischen MOOC-Plattform edX wirft einen Blick in die gar nicht so ferne Zukunft, in der nicht staatliche Hochschulen, sondern Konzerne die Bildungsinhalte bestimmen.
Friedrich W. Hesse:
Digitale Lehre ist keine Postkutsche mit Motor


Was man nicht im Kopf hat, muss man nicht in den Beinen haben – sondern im digitalen Speicher. Was heißt das fürs Lernen? Da muss man ganz neue Wege gehen, meint Friedrich W. Hesse von der Universität Tübingen. Wann ist man künftig eigentlich Experte, wenn das mühsam angesammelte Kopf-Wissen weniger zählt?
Johannes Heinlein:
Freies Lernen und Bildungs-Imperialismus


Droht eine Monokultur in der Bildung, wenn US-Lernplattformen in Zukunft den traditionellen Hochschulen das Wasser abgraben? Johannes Heinlein, Vice President von edX, blickt aus amerikanischer Perspektive auf diese Entwicklung. Deutschland sei mit seiner föderalen Kleinstaaterei in diesem Wettbewerb schlecht aufgestellt.
Sönke Knutzen:
Freies Wissen gegen Googles Algorithmen


Die Hamburger Hochschulen, die momentan eine Online-Universität auf die Beine stellen, wollen nicht einfach amerikanischen Vorbildern nacheifern, sondern besinnen sich auf den guten alten Bildungsbegriff, so Sönke Knutzen, Vizepräsident für Lehre an der TU Hamburg-Harburg. Denn Universitäten könnten viel mehr leisten als Vorlesungen ins Netz zu stellen.
Rolf Granow:
Digitale Bildung – zukünftig ohne Lesen und Rechnen?


Werden angesichts zunehmender Digitalisierung Lesen, Schreiben und Rechnen noch in 50 Jahren elementare Kulturtechniken sein? Rolf Granow, Leiter des Instituts für Lerndienstleistungen an der Fachhochschule Lübeck, hat da seine Zweifel, Das, was wir heute noch unter Wissen verstehen, werde künftig etwas ganz anderes sein.
Jennifer Paetsch:
Liquid Democracy – Die Zukunft der Demokratie?


Bürger wollen sich politisch engagieren, aber nicht unbedingt in traditionellen (Partei-) Strukturen. Kann Liquid Democracy eine Alternative sein, um die Allgemeinheit jenseits von Parlamentswahlen in Entscheidungsprozesse einzubinden? Jennifer Paetsch vom LiquidDemocracy e.V. berichtet über zwei Beispiele, wo diese Bürgerbeteiligung schon Realität ist.
Susanne Weissman:
Wie Digitalisierung die Hochschule verändert


Noch ist die Digitalisierung der Bildung ein aufregendes Experimentierfeld. Ob MOOCs die richtige Strategie sind, also für die Allgemeinheit offene Online-Kurse? Für uns wäre das nix, meint Susanne Weissman, Vizepräsidentin der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.
Ulf-Daniel Ehlers:
Digitale Hochschulen und die Illusion des Contents


Muss man nur die richtigen Inhalte ins Netz stellen – und schon kann jeder Rocket Science machen? So funktioniert das nicht, meint Ulf-Daniel Ehlers, Vizepräsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Was die Digitalisierung deutlich vor Augen führt: Bildung ist mehr als Lehrinhalte.
Peter Schildhauer:
Wie unterhaltsam darf digitale Bildung sein?


Fördern digitale Medien das Bulimie-Lernen? Als Dozent für englische Sprachwissenschaft in Halle und Bielefeld wirft Peter Schildhauer einen kritischen Blick auf die digitalen Trends an Schulen und Hochschulen. Schüler und Studierende legen eine problematische Erwartungshaltung an den Tag: Lerninhalte müssen immer unterhaltsamer verpackt werden. Kommt dabei mehr Bildung heraus?
Maria Friedrichowicz:
Hoppla, Bildungsrevolution!


Stickige Hörsäle, graue Klassenzimmer: Unser Bild vom Lernen ist noch von den Paukanstalten des 19. Jahrhunderts geprägt. Doch Digitalisierung bringt frischen Wind in Schulen und Universitäten. Die Studentin Maria Friedrichowicz ist Siegerin des Essaywettbewerbs des Stifterverbandes und macht sich Gedanken über die Revolution, die sich im Bildungssystem derzeit vollzieht.
Heribert Nacken:
Digitale Lehre und rausgeworfenes Geld


Wenn die digital natives jetzt an die Hochschulen kommen, kann man ihnen nicht die Lehrmethoden von vor 30 Jahren vorsetzen, meint Professor Heribert Nacken von der RWTH Aachen. Ob MOOCs aber auf lange Sicht das richtige Rezept sind?
Muriel Kim Helbig:
Kluge Strukturen für Onlinelehre


Bei Onlinelehre und MOOCs war die Fachhochschule Lübeck Pionier. Jetzt ist sie bei E-Learning fast schon besser aufgestellt als in der Präsenzlehre. Das sei eigentlich absurd, meint FH-Präsidentin Muriel Kim Helbig. Und den Ausbau der digitalen Lehre nur für die eigene Hochschule hätte man sich gar nicht leisten können.
Joseph E. Stiglitz:
Global Taxes and Corporate Responsibility


Wie schaffen es Konzerne, im großen Stil Steuern zu vermeiden? Und was sagt das über das Verantwortungsbewusstsein dieser Unternehmen aus? Joseph E. Stiglitz, ehemaliger Chefvolkswirt der Weltbank und Gründer der Initiative für politischen Dialog, trifft klare Aussagen darüber, was in Wirtschaft und Politik heute falsch läuft.
Eric S. Maskin:
Reasons for New Inequality


Warum hat sich in den USA die Schere zwischen Arm und Reich vergrößert? Für Eric S. Maskin, Nobelpreisträger in den Wirtschaftswissenschaften 2007, ist dies eine Frage der Qualifikation, die sich am Ende im Gehalt widerspiegelt. Wie könnte der Staat den Unterqualifizierten helfen und die Ungleichheit mildern?
Joseph E. Stiglitz:
Latest Mismanagement in the Eurozone


Was läuft in Europas Wirtschaft grundsätzlich schief? Joseph E. Stiglitz, ehemaliger Chefökonom der Weltbank und Nobelpreisträger in den Wirtschaftswissenschaften 2001, erklärt allgemeinverständlich die Probleme. Die Einführung der Eurozone fußte schlicht auf falschen Theorien.
Joe Bandy:
New Innovative Trends in Higher Education


An der Universität Vanderbilt in Nashville (USA) sieht man Studierende nicht mehr nur als Konsumenten von Bildung, sondern auch als Wissensproduzenten. Joe Bandy vom dortigen Lehrzentrum, erläutert, wie es in der Praxis aussieht, wenn Studenten größere Autonomie über ihre Bildung gewinnen. Und was bedeutet diese Lernmethode für die Hochschullehre überhaupt?
Daniela Elsner:
Forschen ist Lehren


Studierende frühzeitig mit Forschungsaufgaben zu betrauen, ist in allen Disziplinen möglich – und lohnt sich. Das meint Daniela Elsner, Direktorin des Instituts für England- und Amerikastudien an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Im Video erzählt sie, wie Forschenden Lernen in der Praxis funktioniert. Und wo es etwa bei der Anerkennung der Lehrenden noch hapert.
Harm J. Hospers:
Problem-based Learning –
The Success Story of Maastricht University


Die Universität Maastricht (Niederlande) hat von Anfang an auf problemzentriertes Lernen gesetzt. Welche Erfahrungen hat man damit gemacht und wie können andere Hochschulen diesen anderen Ansatz von Lehre adaptieren? Dekan Harm J. Hospers stellt das Maastrichter Modell vor.
Martin Blum:
Humboldt reloaded –
Forschen im Bachelor-Studium


Unter Anleitung erfahrener Wissenschaftler zu experimentieren, ist für Studierende ein Gewinn. Martin Blum vom Institut für Zoologie an der Universität Hohenheim hat für dieses Konzept des Forschendes Lernens den Ars legendi-Preis 2014 vom Stifterverband und von der Hochschulrektorenkonferenz erhalten.
Philippa Levy:
High Teaching in the UK: New Standards, New Approaches


Studierende sollten nicht nur Lerninhalte konsumieren, sondern aktive Partner im Lernprozess sein, meint Philippa Levy von der Higher Education Academy in Großbritannien. Das Verhältnis zwischen Studenten und Hochschullehrern verändere sich grundlegend.
Arshad Ahmad:
A New Union of Research and Teaching


Kanada hat heute zwei Millionen Studierende, vor zehn Jahren waren es erst 600.000. Ein solch enormer Zuwachs hat die Hochschulen unter Druck gesetzt. Arshad Ahmad von der McGill University in Montreal erläutert, wie man in Kanada mit Innovationen in der Lehre dieser Herausforderung begegnet.
Die Erfinder von morgen:
Wie steht es um die MINT-Bildung im Land?


Schulen, Hochschulen und Unternehmen strengen sich an, damit Deutschland mehr Nachwuchs in den MINT-Fächern bekommt. Aber wie begeistert man mehr junge Leute für Mathematik, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Technik? Und wo bestehen noch Defizite?
Alvin E. Roth:
When Do Markets Function?


Börsen, Warenmärkte und das Bildungssystem sind alles Märkte, aber sie funktionieren unterschiedlich, erklärt Nobelpreisträger Alvin E. Roth, der Wirtschaftswissenschaften an der Stanford University lehrt. Auf Finanzmärkten entscheide heute beispielsweise nicht mehr der Preis, sondern die Geschwindigkeit des Handels.
Franz Josef Rademacher:
Welt ohne Innovationsdruck


Eine Balance von hohem Wohlstand und sozialem Frieden ohne immer schnellere technische Innovation und Erschöpfung der Ressourcen? Franz Josef Rademacher, Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) in Ulm, entwirft seine Utopie einer Welt, die die Langsamkeit wiederentdeckt.
Gunter Dueck:
Ritalin & Rambo


Teamwork heißt nicht, dass jeder alles macht, sondern jeder das macht, was er am besten kann. Das gilt erst recht, wenn es darum geht, Innovationen voranzubringen, meint der Mathematiker und Philosoph Gunter Dueck. Da braucht man den schüchternen, genialen Erfinder genauso wie den Rambo, der eine Idee gegen alle Widerstände durchboxt.
Franz Josef Radermacher:
Die App-Diktatur


Heutzutage unterwerfen wir uns der mehr oder minder subtilen Kontrolle von Algorithmen, meint Franz Josef Radermacher von der Uni Ulm. Apps messen unsere Anwesenheit, unsere Aufmerksamkeit, unseren Körperzustand. Und Stück für Stück lassen wir uns durch diese Normierung unsere hart erkämpfte Freiheit wieder wegnehmen.
Gunter Dueck:
Studien & Nachdenken


Die Medien sind voll von Studien, die irgendetwas bewiesen haben wollen. Aber wie kommen diese Untersuchungen eigentlich zustande? Gunter Dueck, Mathematiker und Philosoph, nimmt Pseudowissen- schaftlichkeit aufs Korn – aus der Opferrolle desjenigen, der an solchen Studien immer wieder teilnehmen soll.
Franz Josef Radermacher:
Der Mensch als Disziplinmaschine


Transparenz, schön und gut, aber was ist die Kehrseite der Medaille? Wenn unser Verhalten durch moderne Technik komplett kontrollierbar wird, wird der Staat uns aus Kostengründen dann zum Beispiel zu gesunder Lebensführung zwingen? Franz Josef Radermacher, Professor für künstliche Intelligenz an der Universität Ulm, malt eine düstere Zukunft aus.
Gunter Dueck:
Herzblut & Talente


Wer Innovationen will, muss Talente fördern! Wenn man diejenigen unterstützt, denen man etwas zutraut, dann kommen die neuen Ideen von ganz alleine. Das meint Gunter Dueck, Mathematiker und Philosoph, und erzählt über seinen eigenen Weckruf.
Franz Josef Radermacher:
Welt ohne Jobs?


Was, wenn technologische Innovation künftig keine neuen, spannenden Arbeitsplätze mehr hervorbringt? Franz Josef Radermacher, Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) in Ulm, sieht da nur einen Ausweg, der unser traditionelles Verständnis von Arbeit und Wertschöpfung auf den Kopf stellt.
Gunter Dueck:
Führungskräfte & Ausbildung


Wo lernen Manager, Menschen und Unternehmen zu führen? Werden diese Qualifikationen in der Schule vermittelt? Im Studium? Im Beruf? Gunter Dueck, Mathematiker und Philosoph mit Managementerfahrung, schüttelt dreimal den Kopf.
Onur Güntürkün:
Wissenschaft und Kulturen


Lange müssen sich junge Forscher von einem Zeitvertrag zum nächsten hangeln. Doch wenn sie es schaffen, eine Professorenstelle zu bekommen, haben sie ausgesorgt. Onur Güntürkün, Biopsychologe an der Ruhr-Universität Bochum, hinterfragt dieses System. Und zieht einen Vergleich zwischen deutscher und türkischer Wissenschaftskultur.
Saskia Sassen:
Digital Worlds are Unstable


Die digitalen Innovationen sind so vielfältig, dass niemand sie wirklich überblicken kann. Und deshalb sind sie uns immer einen Schritt voraus. Saskia Sassen, Soziologin an der Columbia University (New York), über Algorithmen und wie sie für unser tägliches Leben verändern.
Wilfried Dülfer:
Schule ohne Stundenplan


Frontalunterricht adé: An der Oskar-von-Miller-Schule in Kassel lernen Schüler weitgehend selbstständig. Funktioniert das? Wilfried Dülfer, stellvertretender Schulleiter, berichtet über die Erfahrungen und schildert, welche Rolle digitale Medien in dieser Schule der Zukunft spielen.
Thomas Sattelberger:
Unternehmer & Innovationen


In Deutschland fehlt eine Gründerszene. Woran liegt's? Personalmanager Thomas Sattelberger nennt drei Gründe für Innovationsarmut.
Thomas Sattelberger:
Selektion & Bildungsgerechtigkeit


Durchlässig sollte das deutsche Bildungssystem werden und zum Beispiel Arbeiterkindern Aufstiegsmöglichkeiten bieten. Was ist aus diesen Zielen geworden? Personalmanager Thomas Sattelberger zieht eine ernüchternde Bilanz.
Thomas Sattelberger:
Abgrenzung & Status


Selektivität aus falschem Statusdenken lähmt Bildung und Gesellschaft, meint Personalmanager Thomas Sattelberger. Ausgrenzung und Auslese könnten das Gegenteil von dem bewirken, was sie eigentlich sollen.
Onur Güntürkün:
Wissenschaft gut kommunizieren


Seine Forschung für alle verständlich zu vermitteln, sieht der Biopsychologe Onur Güntürkün (Ruhr-Uni Bochum) als Pflicht, aber nicht als Last. Doch von der großen TV-Doku bis zum Meldungsschnipsel reicht die Bandbreite dessen, was die Medien daraus machen. Für eine sehr junge Zielgruppe lohnt es aber ganz besonders, sie mit Naturwissen- schaften vertraut zu machen.
Helge Peukert:
Tunnelblick und altes Denken


Aus der Krise nichts gelernt? Helge Peukert, Wirtschafts- und Staatswissenschaftler an der Universität Erfurt, kritisiert, dass neue ökonomische Denkansätze an den Hochschulen kaum eine Chance haben.
Stephan Noller:
Häuser surfen im Netz


Was, wenn die Bildschirme verschwinden und wir mit vernetzten Kleidungsstücken sprechen? Stephan Noller, CEO der Technologieplattform für digitales Zielgruppenmanagement nugg.ad, wirft einen Blick in die Zukunft. Was bedeutet das Internet der Dinge für unseren Alltag, unsere Kommunikation, den Datenschutz?
Ulrich Tausend:
Games im Unterricht


Computerspiele in der Schule? Da runzeln viele Lehrer die Stirn. Zu Unrecht, meint Ulrich Tausend, Soziologe und Referent am JFF Institut für Medienpädagogik in München. Und erklärt, wie Games im Unterricht nützlich sein können und warum eigens für die Schule geschriebene Lernspiele manchmal ihren Zweck verfehlen.
Suat Yilmaz:
Das könnte Dein Leben sein!


Wie schafft man es, junge Menschen aus Nichtakademikerfamilien für ein Studium zu gewinnen? Suat Yilmaz, Talentscout für die Westfälische Hochschule, erzählt, wie Begabtenförderung in der Praxis aussieht und welche Hürden Kinder aus Hartz-IV-Milieus überwinden müssen, um durch Bildung ein anderes Leben zu wagen.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Stifterverband macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Produktion der Videos: Timur Diehn | Corina Niebuhr


Ansprechpartner zum Bildungskanal:


Michael SonnabendMichael Sonnabend
Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Online-Medien
Tel.: (0201) 8401-181
Fax: (0201) 8401-459

E-Mail senden